People

Veröffentlicht am 07.04.2015 von Maja Kautzki

0

Auf dem Vormarsch – Andreas Gabalier

Wer ist dieser Andreas Gabalier?

Andreas ist im November 1984, unter dem bürgerlichen Namen Andreas Georg Gabalier in Graz zur Welt gekommen. Er ist das zweitälteste von vier Kindern. Nach der Schule studierte er in Graz Rechtswissenschaften.

Seine Musik Karriere begann dann 2009 mit einem Auftritt im Musikantenstadl. Bei dem nationalen Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik wurde er Zweiter. Frühjahr 2009 erschien sein Debütalbum mit dem Titel „Da komm´ich her“, das in den österreichischen Charts Platz vier belegte. Auch in Deutschland ließ der Durchbruch nicht lange auf sich warten. Im April 2011 hatte Andreas Gabalier einen Auftritt bei Carmen Nebel, wo er seine Single „I sing a Liad für di“ präsentierte.

Auszeichnungen

Trotz seiner bisher noch nicht so langen Karriere hat Andreas Gabalier bereits einige Erfolge und vor allem Auszeichnungen zu verbuchen. So bekam er im Jahr 2012 etliche Preise, wie zum Beispiel den Bambi in der Kategorie Shootingstar, den ECHO Pop in der Kategorie „Volkstümliche Musik“, Mein Star des Jahres in der Kategorie „Bester Volksmusikstar“, den smago! Award, den Leading Ladies Award in der Kategorie „Mann des Jahres“ und den Amadeus Award in den Kategorien „Bester Live Act“ und „Schlager“. Im Jahr 2013 kam noch ein Amadeus Award hinzu, diesmal in der Kategorie „Volkstümliche Musik“. Das Jahr 2014 brachte ihm wieder einen Amadeus Award in der selben Kategorie wie im Jahr zuvor, zu dem kam noch der Deutsche Fernsehpreis für die „Beste Unterhaltung Show“ (Sing meinen Song – das Tauschkonzert). Auch in diesem Jahr hat er bereits zahlreich abgeräumt. Es kamen der ECHO Pop in den Kategorien „Volkstümliche Musik“ und „Partner des Jahres“ (Sing meinen Song – das Tauschkonzert), die Eins der Besten und der Amadeus Award in der Kategorie „Bester Live Act“ dazu.

Seine erfolgreichen Alben

Mit dem Debütalbum „Da komm´ich her“ landete er 2009 auf Platz vier, das Album „Herzwerk“ von 2010 schaffte es auf Platz eins, ebenso wie die Alben „Volks-Rock´n´Roller“ 2011 und „Home sweet Home“ im Jahr 2013.

Nächstes Album steht in den Startlöchern

Am 15. Mai diesen Jahres erscheint auch schon das nächste, ersehnte Album „Mountain Man“ von Andreas Gabalier. Es steht außer Frage, Andreas Gabalier ist auf jeden Fall auf dem Vormarsch in der Volksmusik. Der österreichische Sänger nennt sich selbst den „Volks´n Roller“. Leider macht er in letzter Zeit nicht immer nur im positiv von sich Reden machen. So gibt es bereits jetzt großen Wirbel um das Cover seines neuen Albums.

Hier ist er als Superheld zu sehen, während er mit einer Frau im Arm über eine Landschaft aus Brüsten fliegt. Er selber sieht es nicht so eng „Das ist eine steirische Hügellandschaft mit Heuschupfen an der Spitze“.

Auch seine Einstellung eckt bei so manchem Zuschauer und Zuhörer etwas an. In der Frauenzeitschrift „Tina“ äußerte er sich etwas sehr chauvinistisch, als er sagte „bei jeder Bergtour unbedingt zum höchsten Punkt, zum Gipfel zu wollen – genau wie beim Sex!“ Im selben Interview ließ er verlauten, dass „in seinen Lenden Saft für mehrere Kinder steckt“ und „wenn ich erst mal loslege mit dem Kinderzeugen, kann es also gut sein, dass ich so schnell nicht mehr damit aufhöre!“ Auch seine Einstellung der Frau in der Familie ist etwas veraltet. Von seiner Lebensgefährtin, der Moderatorin Silvia Schneider erwartet er ganz klar, dass sie ihren Beruf aufgibt, sobald Kinder da sind „Ich glaube, dass es Kindern guttut, wenn ihre Mutter länger zu Hause bleibt und sich um sie kümmert. Heute müssen doch viel zu häufig Schule und Kindergarten die Erziehung übernehmen!“

Macho – oder PR?

Naja, wenn man ehrlich ist, ist der Österreicher trotzdem ein netter und fescher Typ, der sehr sympathisch rüber kommt und dessen Musik uns alle mitreißt. Und ob man sich da sicher sein kann, dass hinter seinen Worten nicht nur reine Promotion steckt, um sein neues Album gut zu verkaufen, ist auch nicht so klar! Egal ob Macho oder PR, die Musik macht´s!

Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑